Erfinder des "Red Bull"-Drinks (89) gestorben

+
Chaleo Yoovidhya

Bangkok - Der thailändische Erfinder des weltbekannten Energydrinks Red Bull ist tot. Chaleo Yoovidhya starb am Samstag im Alter von 89 Jahren eines natürlichen Todes.

Das berichteten staatliche Medien unter Berufung auf den Verband der Getränkeindustrie. Der Milliardär Chaleo gründete die Firma T.C. Pharmaceuticals. In den 70er-Jahren entwickelte das Unternehmen einen Energydrink mit dem Namen Krathing Daeng - Englisch für Red Bull. Die Limonade war besonders bei thailändischen Arbeitern und Lastwagenfahrern beliebt. Gemeinsam mit dem Österreicher Dietrich Mateschitz gründete Chaleo 1984 ein weiteres Unternehmen, und Red Bull wurde zu einer globalen Marke.

Das US-Magazin „Forbes“ zählte den fünffachen Familienvater Chaleo zu den reichsten Männern der Welt. Sein Reinvermögen wird auf fünf Milliarden Dollar geschätzt.

In Deutschland wurde Red Bull 1994 zugelassen. Heute verkauft das Unternehmen nach eigenen Angaben jährlich ungefähr vier Milliarden Dosen in über 160 Ländern. Firmensitz ist Fuschl am See nahe Salzburg in Österreich.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.