BA erhält eine halbe Milliarde Euro vom Bund

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wird in diesem Jahr wahrscheinlich keine roten Zahlen schreiben. Möglich macht das der Sozialausschuss des Bundestags.

Der Sozialausschuss des Bundestags habe eine Entlastung des BA-Haushalts um 469,5 Millionen Euro beschlossen, sagte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Wenn das Plenum des Bundestags genauso entscheide, “dann stehen die Chancen gut, dass wir einen ausgeglichenen Haushalt haben“.

Die BA sollte ursprünglich schon ab 2008 Rentenversicherungsbeiträge zahlen für Behinderte, die im Einführungs- oder Berufsbildungsbereich auf die Arbeit in Behindertenwerkstätten vorbereitet werden. Weil es dafür aber keine gesetzliche Grundlage gab, habe die BA erfolgreich dagegen geklagt, sagte die Sprecherin. Nun übernimmt der Bund rückwirkend die Kosten, ab 2012 muss trotzdem die BA zahlen.

Für Behinderte im Arbeitsbereich - also diejenigen, die in einer Behindertenwerkstatt tatsächlich arbeiten - zahlt nach wie vor der Bund die Rentenversicherungsbeiträge.

Für das nächste Jahr erwartet die BA einen deutlichen Überschuss im eigenen Etat. Im Entwurf, den die Behörde dem Haushaltsausschuss des Bundestags vorgelegt hat, rechnet sie mit einem Plus von 550 Millionen Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.