Erich Sixt denkt nicht an Rücktritt

+
Erich Sixt, Chef der größten Autovermietung Deutschlands.

München - Erich Sixt, Chef der größten Autovermietung Deutschlands, denkt nicht ans Aufhören. Spekulationen über seinen möglichen Abtritt trat der 70-jährige Unternehmer energisch entgegen.

"Ich plane meinen Rückzug nicht." Er sei gesundheitlich und geistig fit und habe immer noch immer Freude an seiner Arbeit.

Als ein möglicher Nachfolger gilt seit Jahren sein Sohn Alexander, der bereits im Unternehmen arbeitet und vor wenigen Tagen dem "Handelsblatt" ein Interview gegeben hatte. Dies habe aber nichts zu bedeuten, stellte der Firmenchef klar.

Sixt hatte vor 45 Jahren nach einem abgebrochen Betriebswirtschaftsstudium die kleine Autovermietung seiner Eltern übernommen und diese zu einem weltweit aktiven Konzern mit einem Milliardenumsatz ausgebaut. Seit Jahren sorgen sich die Aktionäre über einen geeigneten Nachfolger, wenn Sixt einmal aufhören sollte.

Website Sixt AG

Börseninfo Sixt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.