EU erlaubt Millionen für deutsche Bauern

+
Die EU hat Millionen-Hilfe für deutsche Bauern genehmigt.

Brüssel - Mit rund 100 Millionen Euro darf die deutsche Regierung Bauern unter die Arme greifen, die wegen der Wirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten sind.

Das hat die Europäische Kommission am Montag in Brüssel mitgeteilt. Die Finanzspritzen darf die Regierung den Landwirten bis Ende Dezember 2010 in Form von direkten Hilfen und Zuschüssen zu Zinsen, Darlehen oder Garantien geben. Die Gelder dürfen allerdings nur Bauern gegeben werden, die erst nach dem 1. Juli 2008 in wirtschaftliche Probleme gerieten - also nach Beginn der Krise. Mit dieser Zusage setzt die EU die bestehenden Subventionsregeln vorübergehend aus.

Zuvor musste Deutschland der Europäischen Kommission allerdings detailliert erläutern, dass diese Subventionen notwendig sind, um “eine beträchtliche Störung im deutschen Wirtschaftsleben zu beheben“, hieß es in einer Mitteilung der Kommission. Das hätten die deutschen Behörden nachgewiesen. Demzufolge habe der enorme Preisverfall für landwirtschaftliche Produkte wie Milch zu Einbußen bei den Erzeugern von rund sechs Milliarden Euro geführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.