Französische Behörden ermitteln wegen Erpressung

Siemens-Managerin soll Druck gemacht haben

+
Gegen Siemens wird in Frankreich wegen Erpressung ermittelt.

München - Nachdem für Siemens ein Auftrag für die U-Bahn im französischen Lille geplatzt war, droht jetzt der nächste Ärger: Die französische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Erpressung.

Die Bürgermeisterin der Stadt, Martine Aubry, wirft dem Konzern vor, sie unter Druck gesetzt zu haben, nachdem der Zuschlag an den französischen Konkurrenten Alstom gegangen war, berichtet die “Financial Times Deutschland“ (Freitag).

Nun habe die französische Behörde Vorermittlungen eingeleitet. Eine hochrangige Managerin des Münchner Unternehmens habe etwa eine Mail an Aubry, die zugleich Parteichefin der regierenden Sozialisten ist, geschrieben und mit Einschnitten im Frankreich-Geschäft gedroht. Siemens will sich wegen des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern. Der Konzern hatte sich bereits gegen die Vergabe des rund 260-Millionen-Euro-Auftrags gewehrt, allerdings ohne Erfolg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.