HGAA: Ermittlungen gegen Berlin teilweise eingestellt

München - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Investor und früheren Chef der Hypo Group Alpe Adria (HGAA), Tilo Berlin, teilweise eingestellt.

Berlin gilt als eine Schlüsselfigur im Debakel um den milliardenschweren Fehlkauf der HGAA durch die BayernLB und war seit langem im Visier der Ermittler. Allerdings werde gegen Berlin weiter wegen des Verdacht auf die Bestechung von Amtsträgern ermittelt, sagte eine Behördensprecherin am Montag.

Der maßgebliche Teil der Vorwürfe sei damit aber hinfällig, sagte ein Anwalt Berlins. Es sei nun klar, dass Berlin mit dem Vorstand der BayernLB rund um den Verkauf der HGAA an die Landesbank keine unlauteren Absprachen zum Nachteil der Bank getroffen habe.

Gegen acht frühere Vorstände der BayernLB haben die Ermittler bereits Anklage erhoben. Sie sollen beim Kauf der HGAA über Risiken der Transaktion hinweggesehen haben. Vier der Angeklagten wird vorgeworfen im Zusammenhang mit dem vom früheren Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider geforderten Sponsorings eines Stadions in Klagenfurt Amtsträger bestochen zu haben. Rund um diese Frage ermittelt die Staatsanwaltschaft München auch weiterhin gegen Berlin, sagte die Behördensprecherin. Eingestellt wurden die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Untreue gegen Berlin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.