Ermittlungen gegen Ex-HRE-Aufsichtsratschef eingestellt

+
Der frühere Aufsichtsratschef der Hypo Real Estate, Kurt Viermetz.

München - Die Staatsanwaltschaft hat einem Medienbericht  zufolge ihre Ermittlungen gegen den ehemaligen Aufsichtsratschef der Hypo Real Estate, Kurt Viermetz, eingestellt.

Eine Sprecherin der Münchner Ermittlungsbehörde habe dies bestätigt, meldete der Bayerische Rundfunk am Dienstagabend. Diese habe aber betont, dass die weiteren Verfahren und Ermittlungen in Sachen HRE weiterliefen. Die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Kurt Viermetz habe keine Auswirkung auf diese Verfahren, zitierte der BR die Sprecherin.

Nach der Beinahe-Pleite des inzwischen verstaatlichten Immobilienfinanzierers im Herbst 2008 hatten der damalige Chef Georg Funke und weitere Vorstände ihre Posten räumen müssen. Auch der damalige Aufsichtsratschef Viermetz trat zurück. Bei einer Razzia durchsuchten Ermittler später sowohl Geschäfts- als auch Privaträume - unter anderem wegen des Verdachts auf Marktmanipulationen.

lby

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.