Ermittlungen gegen Kaufhof-Interessent Benko eingestellt

+
Ermittlungen eingestellt: René Benko wurde mit Geldwäsche in Verbindung gebracht.

Wien - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Rene Benko eingestellt. Dem Mitbieter um die Kaufhaus-Kette war Geldwäsche vorgeworfen worden. Hat er noch Chancen im Bieterkampf?

Es ist amtlich: Die Geldwäsche-Ermittlungen der Wiener Staatsanwaltschaft gegen den Immobilien-Unternehmer und Chef der Signa Holding, René Benko, sind eingestellt worden. Benko und die Signa Holding gehören zu den

Favoriten im Bieterkampf

um die Metro-Tochter Kaufhof. Ein strafbares Verhalten Benkos sei “nicht nachweisbar“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Michaela Schnell, am Donnerstag der dpa.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den Konzern-Bossen

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Bereits seit 2009 wurde wegen des Verdachts auf Geldwäsche gegen Benko ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Wien wurde wegen der Routinemeldung einer Bank aktiv. Die 1999 gegründete Signa Holding ist nach eigenen Angaben das größte Privatimmobilien-Unternehmen Österreichs mit einem Investitionsvolumen von mehr als 4,5 Milliarden Euro.

Signa teilte mit, mit der Einstellung der Ermittlungen sei Benko vollständig rehabilitiert. Die größte Hürde zur Übernahme der deutschen Kaufhof-Gruppe durch Signa sei aus dem Weg geräumt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.