340 000 Jobs dank Erneuerbarer Energien

+
Aufwind: Der Erneuerbare Energien-Sektor schafft weiterhin Jobs

Berlin - Dank der steigenden Stromgewinnung aus Wind, Sonne und Biomasse ist die Beschäftigtenzahl in der Branche im vergangenen Jahr auf 340 000 Menschen geklettert.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Umweltministerium am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Demnach verdoppelte sich die Zahl der Jobs im Bereich Erneuerbarer Energien von 2004 bis 2009 auf nun 340 000. Bisher war von rund 300 000 Arbeitsplätzen ausgegangen worden.

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Treibhausgase

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Treibhausgase

Die Ökoenergie-Branche und die Stadtwerke warnen, dass durch die längeren Laufzeiten der Atomkraftwerke der Ausbau der Erneuerbaren Energien gebremst werden könnte. Bis 2050 will die Bundesregierung einen Ökostrom-Anteil von 80 Prozent. SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber sprach angesichts der neuen Zahlen von einer “Erfolgsgeschichte“, die maßgeblich durch die rot-grüne Bundesregierung eingeleitet worden sei.

Konkurrenz weiterhin hoch

Vor 10 Jahren trat das Erneuerbare-Energien-Gesetz mit einer Vorfahrt für Ökostrom in Kraft. “Jetzt droht aber ein Abbruch des Wachstums und die Pleite vieler Firmen“, sagte Kelber. “China, Südkorea, Brasilien, Indien und die USA werden uns in wenigen Jahren überholen“, warnte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.