Im Fokus: Die Fusion mit Praxair

Erneut Ermittlungen gegen Linde

+
BaFin nimmt Ermittlungen gegen Linde wieder auf

Die Finanzaufsicht BaFin hat erneut Untersuchungen gegen den Industriegase-Konzern Linde aufgenommen. Im Fokus: Die Fusion mit Praxair.

München - Beim Industriegase-Konzern Linde hat die Finanzaufsicht BaFin Untersuchungen wegen möglicher Verstöße von Veröffentlichungspflichten wieder aufgenommen. Wie die BaFin am Freitag bestätigte, geht es dabei um Vorgänge im Zusammenhang mit der Praxair-Fusion und dem Vorstandswechsel bei Linde. Es werde untersucht, ob der Industriegase-Konzern Linde dabei möglicherweise kursbewegende Nachrichten zu spät veröffentlicht habe. Zuvor hatte die „Wirtschaftswoche“ über den Vorgang berichtet. Linde wollte sich auf Anfrage von dpa-AFX dazu nicht äußern.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte zuletzt unter die Prüfung des Verdachts auf Insidergeschäfte einen Schlussstrich gezogen. Die Ermittler sahen keinen Anhaltspunkt für eine mögliche Straftat. Die Finanzaufsicht Bafin hatte die Vorgänge zuvor intensiv durchleuchtet und ihren Untersuchungsbericht der Staatsanwaltschaft übergeben. Diese hatte weitere Nachforschungen angestellt, den Vorgang zuletzt aber ad acta gelegt. Nun hat die BaFin die Untersuchungen im Zusammenhang mit möglichen Verstößen gegen die Adhoc-Pflicht wieder aufgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.