Ersparnisse der Bürger erholen sich

+
Die Ersparnisse der Bundesbürger haben sich von den Folgen der Finanzkrise erholt.

Frankfurt/Main - Die Ersparnisse der Bundesbürger haben sich von den Folgen der Finanzkrise erholt. Im ersten Halbjahr stiegen die Geldvermögensbestände der privaten Haushalte.

Die Geldvermögensbestände der privaten Haushalte stiegen um 90 Milliarden auf 4,534 Billionen Euro, wie die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Der Wert liege nach den Ergebnissen der Finanzierungsrechnung leicht über dem Vorjahresniveau. Demnach beläuft sich das Vermögen nach Abzug der Schulden auf 3,003 Billionen Euro. Dies sei der zweithöchste Wert nach dem Rekord Ende 2007. Für den deutlichen Anstieg machen die Bundesbanker die hohe Sparneigung der Bundesbürger und die Erholung an den Börsen im zweiten Quartal verantwortlich. Im ersten Quartal machten die Anleger noch Kursverluste von 36 Milliarden Euro.

Hierfür verschwendet der Staat unsere Steuergelder

„In den Kanal gespült!“ Der Bund der Steuerzahler hat das neue „Schwarzbuch 2009„ herausgebracht. Sehen Sie hier, für welchen Unsinn der Steuerzahler herhalten muss! © dpa
Beelzebub mit dem Teufel austreiben- „Ausschuss zur Koordinierung der Ausschussarbeit“ soll Geld sparen. Eine Sitzung kostet allerdings 6000 Euro zusätzlich. © dpa
HSN-Privatyachthafen für Pleitebank. In Schleswig Holstein „spendet“ man pro Jahr ca. 500.000 Euro für Personal und Wartung. 35 mal ist die Yacht im letzten Jahr ausgelaufen. © dpa
„Konjunkturmittel für Ministerien“ - 700 000 Euro sollen alleine nur für Energiesparlamen ausgegeben werden. Der Dienstsitzausbau des Bundesgesundheitsministeriums kostet 900 000 Euro. Die Liste kann beliebig fortgeführt werden. 650. Mio wollen schließlich ausgegeben werden. © dpa
Kröten-Boulevard in Mecklenburg - Vorpommern. Damit die Tiere heil auf die andere Seite kommen. Ein Tipp für´s nächste Jahr. Bei soviel Bemühung ist ein „Krötenlotse“ für die Tiere angebracht. Nicht das sie vom „rechten Weg“ abkommen. © dpa
Der Versuch 2 Weser-Kähne zu sanieren scheiterte. Zu ungunsten der Steuerzahler selbstverständlich. © dpa
„Haus des Waldes“ - 4 Millionen Euro hat es den Steuerzahler schon gekostet. Das Projekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wird schon seit Jahren kontrovers disskutiert. Der Geschäftsführer hat sogar betont keine öffentlichen Gelder zu benötigen. © dpa
Hä?! Ein Flussbagger für den Deutschen Bundestag?! Manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln! © dpa
1 Millionen Euro kostete ein Medienunternehmen, das am Ende den Auftrag ablehnte. Zu diesem Zeitpunkt hat der Staat dem Unternehmen für erste Leistungen gezahlt. Nun hofft man darauf das Geld zurück zu bekommen. © dpa
Klimaschutzmanager für eine Gemeinde mit knapp 10.000 Einwohnern. Eine entsprechende Stelle soll in Altenbeken besetzt werden. Sie kostet 55.000 Euro im Jahr. © dpa
Ein Knebelvertrag aus den 70ger Jahren kostet den Steuerzahler jedes Jahr 830.000 Euro. Die in Calw ansässige Psychatrie weigert sich neue Verhandlungen anzustreben um das Land zu entlasten. © dpa
Ausflüge des Zweckverbandes Bodenseewasserversorgung kosten erhebliche Summen. Dazu kommt ein Cross-Border-Leasing Vertrag mit einer US-Firma. Grund wurde verpachtet und wieder angemietet. Ein Auflösen des Vertrages kostet 4,7 Mio Euro. © dpa
Um weiterhin so sexy Bilder in der Münchener Olympiahalle sehen zu können, muss der Steuerzahler tief in die Tasche greifen. Knapp 100. Mio kostet die Sanierung des Gebäudes. © dpa
BayernLB kostet den Steuerzahler mehr als 10!Milliarden Euro. Ein Ende ist nicht in Sicht! © dpa
20 Millionen Schaden entstand durch einen Fehlverkauf im Berliner Spreedreieck. Ein S-Bahn Zugang befand sich auf dem Grundstück. Die Bahn hatte als Eigentümerin Nutzungsrecht und verklagte die Stadt auf Schadensersatz. © dpa
Bei weitem nicht so brauchbar! Die Showtreppe in Hagen (NRW) steht unter Wasser, wegen fehlerhafter Planung. Kosten für den Steuerzahler - 930.000 Euro. © dpa
Um den Musikern der Philarmonie in Köln Ruhe zu gewährleisten, lässt die Stadt dreimal am Tag den Heinrich-Böll-Platz sperren. Insgesamt fallen zukünftig Kosten für eine Schalldämpfung in Höhe von ca. 735.000 Euro pro Jahr an. Kosten der Sperrung - 100.000 Euro im Jahr. © dpa
Spekulationen bei Lehmann-Brothers kosteten dem Freistaat Bayern Millionen. © 
So sieht es beim AWB Neu-Ulm noch nicht aus. Aber die Müllverbrennungsanlage verlor durch Fehlspekulationen 2 Millionen Euro. Ein Zivilprozess gegen die beratende Bank läuft. © dpa

Zwischen April und Juni glichen die Kursanstiege diese Verluste wieder aus. Zusätzlich sparten die Bundesbürger kräftig, so dass die Geldvermögensbestände allein in diesem Zeitraum um 73 Milliarden Euro stiegen. Festgeld war wegen der niedrigen Zinsen im ersten Halbjahr weniger beliebt als 2008, dafür erfreuten sich Sichteinlagen, etwa auf Giro- und Tagesgeldkonten, großer Beliebtheit.

Der Kauf von Wertpapieren normalisierte sich laut Bundesbank, nachdem die Anleger noch im vierten Quartal des vergangenen Jahres - am Höhepunkt der Finanzkrise - massenhaft aus Aktien und Fonds geflüchtet waren. Im zweiten Quartal 2009 legten die Bundesbürger je 5 Milliarden Euro in Renten- und Investmentfonds an. Der Aktienbestand sank aber weiter leicht, er macht nur noch 3,5 Prozent des Gesamtvermögens der Privathaushalte aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.