Lebensversicherung ausgezahlt

Erstattung zu viel gezahlter Steuern

+
Lebensversicherung: Unterlagen mit Euro-Geldscheinen. Foto: Jens Büttner

Seit dem Jahr 2005 bleibt bei Lebensversicherungen der Kapitalertrag nur noch zur Hälfte steuerfrei. Das gilt, wenn die Auszahlung frühestens nach zwölf Jahren ausgezahlt wird. Steuerzahler müssen einige Details beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Der Versicherer zahlt die Lebensversicherung aus. Zieht er dabei die Abgeltungsteuer ab, müssen Steuerzahler sich zu viel gezahlte Steuern über den Fiskus zurückholen. Das gilt bei Einmalauszahlungen aus einer Lebensversicherung, die nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden.

Bei einer Auszahlung behält die Versicherung zunächst die Abgeltungsteuer in voller Höhe ein - zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Steuerzahler sollten in so einem Fall eine Korrektur über die Einkommensteuererklärung vornehmen, rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das Finanzamt berücksichtige dann den steuerfreien Anteil und besteuert den Betrag nach dem persönlichen Steuersatz.

Hintergrund dafür ist eine gesetzliche Änderung, die seit dem Jahr 2005 gilt. Bei Verträgen, die nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden, bleibt der Kapitalertrag nur noch zur Hälfte steuerfrei - also der Unterschied zwischen den eingezahlten Beiträgen und der ausgezahlten Versicherungssumme. Voraussetzung: Die Auszahlung der Versicherung erfolgt frühestens nach Ablauf von zwölf Jahren und nach dem 60. Lebensjahr des Versicherungsnehmers. Bei Verträgen ab 2012 gilt dies nach dem 62. Lebensjahr. "Steuerzahler müssen sich darauf einstellen, dass ab 2017 zunehmend Steuern auf Lebensversicherungen anfallen", sagt Klocke.

Für ältere Verträge - die bis Ende 2004 abgeschlossen wurden - gelten allerdings andere Regeln: Hier können Versicherte die Kapitalerträge noch steuerfrei vereinnahmen - vorausgesetzt der Vertrag ist mindestens zwölf Jahre gelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.