KMW modernisiert 220 schwere Kampfpanzer

Erster Leo 1 für die Brasilianer

kassel. Der Heerestechnik-Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (Kassel/München) hat jetzt den ersten von 220 umgebauten und modernisierten schweren Kampfpanzern des Typs Leopard I an die brasilianischen Streitkräfte übergeben. Bis 2012 wird KMW die in die Jahre gekommenen Panzer instandsetzen, auf die Anforderungen des brasilianischen Heeres anpassen und dessen landesspezifische technische Systeme integrieren.

Die Fahrzeuge stammen allesamt von der Bundeswehr und wurden bis 2003 ausgemustert. Der Leoparad I wurden in verschiedenen Ausführungen von 1965 bis 1978 gut 4700 Mal bei KMW gebaut und ist in zahlreichen Nato-Staaten sowie in befreundeten Ländern im Einsatz. Er gilt mit dem Nachfolger Leopard II nach wie vor als einer der besten Kampfpanzer weltweit. Der Bund verkaufte die Fahrzeuge nach und nach. Der Leopard II wurde seit 1979 gut 3000 Mal gebaut.

Beschäftigungssichernd

Über das Auftragsvolumen machte KMW unter Hinweis auf die bilateralen Vereinbarungen zwischen Deutschland und Brasilien keine Angaben. Jedoch dürfte der Wert im sehr hohen zweistelligen Millionenbereich liegen. Zum Umfang gehören auch Schulungen, Simulatoren und technische Unterstützung vor Ort. Der Auftrag ist sehr personalintensiv und trägt somit erheblich zur Auslastung des Werks Kassel bei, wo KMW etwa die Hälfte der 3400 Mitarbeiter beschäftigt. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.