Erster neuer Airbus A350 am 22. Dezember an Qatar Airways

+
Das neue Langstreckenflugzeug A350 von Airbus. Foto: Azhar Rahim

Toulouse/Paris (dpa) - Die ursprünglich für diesen Samstag vorgesehene Auslieferung des ersten neuen Langstreckenflugzeugs A350 von Airbus an Qatar Airways ist nach vielfältigen Verwicklungen auf den 22. Dezember verschoben worden.

Dies bestätigte am Samstag ein Airbus-Sprecher. Auf diesen Termin hätten sich Airbus-Flugzeugbauchef Fabrice Brégier, Qatar-Chef Akbar Al Baker und Rolls-Royce-Vorstandschef John Rishton einigen können, sagte der Sprecher.

Zunächst war die Lieferung ohne Angaben von Gründen bis auf weiteres verschoben worden. Die ausgesetzte Übergabe soll der Start für die weltweite Auslieferung des neuen Hoffnungsträgers von Airbus werden, der in Konkurrenz zu Boeings Dreamliner-Jet 787 steht. In dem A350-900 genannten jüngsten Airbus-Zuwachs können bis zu 315 Passagiere über eine Distanz von 14 500 Kilometern reisen. Airbus und der US-Rivale Boeing versprechen sich von den neuen Maschinen deutliche Einsparungen von bis zu 25 Prozent Treibstoff. Ende November lagen Airbus bereits Bestellungen für 778 Exemplare des neuen Flugzeuges vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.