In Baden-Württemberg

Erster selbstfahrender Lastwagen auf öffentlicher Straße

+
In den USA fuhr er schon - nun feiert er Premiere deutschen Straßen. Daimler beginnt Testfahrten mit seinem selbstfahrenden Lastwagen.

Denkendorf - Premiere mit Politikprominenz: Bei der ersten Fahrt eines selbstfahrenden Lastwagens auf einer öffentlichen Straße in Deutschland soll heute auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) an Bord sein.

Am Steuer sitzt der Daimler-Vorstand für Nutzfahrzeuge, Wolfgang Bernhard. Der soll allerdings kaum eingreifen, schließlich wird das Fahrzeug von einem weitgehend automatisierten System gelenkt. Daimler hatte im August die Erlaubnis für die im ganzen Bundesgebiet möglichen Testfahrten bekommen. Der kommerzielle Einsatz der Fahrzeuge im großen Stil ist allerdings noch nicht absehbar.

Die Nutzfahrzeug-Branche und andere Wirtschaftsvertreter versprechen sich viele Vorteile von autonomen Fahrzeugen. Die schlimmen, durch Lkw verursachte Auffahrunfälle würden praktisch unmöglich gemacht, sagt beispielsweise Peter Fuß vom Beratungsunternehmen Ernst & Young. Dadurch würden Menschenleben gerettet.

Zudem könnten Spritkosten gesenkt und die Arbeitszeit der Fahrer effizienter genutzt werden, weil die Lenk- und Ruhezeiten geändert würden. Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch Bedenken, etwa wegen des Datenschutzes.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.