Bahn schüttet 500 Millionen Dividende an den Bund aus

+
Bahnchef Rüdiger Grube (l) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geben am Dienstag in Berlin eine gemeinsame Pressekonferenz in der Firmenzentrale der Deutsche Bahn. Ramsauer nahm zuvor an der Hauptversammlung der Deutschen Bahn teil.

Berlin - Die Deutsche Bahn AG schüttet in diesem Jahr erstmals eine Dividende aus. Aus dem Gewinn 2010 von 1,06 Milliarden Euro fließt die Hälfte, 500 Millionen Euro, an den Alleineigentümer, den Bund.

Das beschloss die Hauptversammlung der Gesellschaft am Dienstag in Berlin. Als Vertreter des Bundes fasste Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Beschluss allein. Wie bereits Mitte März mitgeteilt, soll die Dividende 2012 bis 2014 auf je 525 Millionen Euro erhöht werden. Das Geld aber wieder zurückfließen, so dass die Bahn nach Ramsauers Angaben in den Jahren 2012 bis 2015 insgesamt zusätzlich etwa eine Milliarde Euro für Investitionen ins Schienennetz erhält.

“Wir können damit eine Reihe von Schienenprojekten neu beginnen, die ansonsten möglicherweise weiter hätten geschoben werden müssen“, sagte der Minister. Als Beispiele nannte Ramsauer die Anbindung des Tiefseehafens Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven, den Ausbau der Strecke Karlsruhe-Basel sowie den Neubau der Schnellbahnlinie Wendlingen-Ulm.

Dabei gebe es keinen Meinungsunterschied zur Bahn, die die Strecke Wendlingen-Ulm nur in Kombination mit dem Projekt Stuttgart 21 bauen will, das einen unterirdischen Durchgangsbahnhof vorsieht. “Im Prinzip“ könne Wendlingen-Ulm auch ohne Stuttgart 21 gebaut werden, sagte Ramsauer, denn es handele sich bei dem Streckenprojekt “um eine Bedarfsplanmaßnahme“, die ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten unterliege. Voraussetzung sei, dass das Land Baden-Württemberg zu seiner Zusage stehe, das Projekt mit knapp einer Milliarde Euro mitzufinanzieren.

Grube drückte sich deutlicher aus: Die Strecke Wendlingen-Ulm habe nur zusammen mit Stuttgart 21 Sinn. “Das eine bedingt das andere“, sagte Grube am Dienstag. Den Gegenvorschlag “K 21“ mit Fortbestand des Kopfbahnhofes in Stuttgart hält Grube nicht für realisierbar. “Da müssten sie durch das Neckartal“, vom Hauptbahnhof müssten vier zusätzliche Gleise nach Bad Cannstatt gelegt werden. Es gebe genügend Hinweise, dass dafür kein Planfeststellungsbeschluss zu erhalten sei. “Das ist einfach dort nicht möglich“, sagte Grube.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.