Erstmals früherer SachsenLB-Vorstand auf Anklagebank

+
Nach fragwürdigen Deals in Milliardenhöhe war die SachsenLB fast pleitegegangen und wurde an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft. Foto: Waltraud Grubitzsch

München/Dresden (dpa) - Fast zehn Jahre nach dem Niedergang und Notverkauf der SachsenLB kommt erstmals ein früheres Vorstandsmitglied auf die Anklagebank.

Am 10. September beginne am Landgericht Leipzig ein Prozess gegen den ehemaligen Vizechef der Landesbank, sagte ein Sprecher der Landgerichts Leipzig am Freitag. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Nach fragwürdigen Deals in Milliardenhöhe war die SachsenLB fast pleitegegangen und wurde an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft. Für Ausfälle aus der SachsenLB-Zeit bürgt der Freistaat mit bis zu 2,75 Milliarden Euro.

Der Ex-Manager müsse sich wegen des Vorwurfs der unrichtigen Darstellung in der Bilanz 2004 verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten verschiedene Verstöße gegen Bilanzierungsregeln vor. Er soll bei der Landesbank eine "Patronatserklärung", also eine Haftungsübernahme, für eine irische Unternehmensgruppe in der Bilanz 2004 gar nicht und im Anhang zur Bilanz nicht ausreichend vermerkt haben.

Andere Punkte der Anklage ließ das Gericht in seinem Eröffnungsbeschluss nicht zur Verhandlung zu, sagte der Gerichtssprecher. Seinem Mandanten werde insbesondere nicht mehr zur Last gelegt, die SachsenLB oder deren damaligen Haupteigentümer, den Freistaat Sachsen, geschädigt zu haben, sagte Anwalt Nikolai Venn der "Süddeutschen Zeitung". Er sei zuversichtlich, dass der Ex-Banker wegen des letzten Anklagepunktes nicht verurteilt werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.