DIW erwartet Wachstum

Berlin - Bauwirtschaft und Industrieproduktion geben der Konjunktur in Deutschland nach einer Prognose des DIW zunehmend Schwung.

“Wir erwarten für das zweite Quartal ein kräftiges Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,7 Prozent“, sagte der Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Vladimir Kuzin, am Donnerstag. In den beiden vorangegangenen Quartalen hatte das Statistische Bundesamt jeweils ein Wachstum von 0,2 Prozent errechnet. Die wesentlichen Wachstumstreiber seien jetzt die Industrie und die Bauwirtschaft. Das produzierende Gewerbe sei im ersten Vierteljahr um ordentliche 3,1 Prozent gewachsen.

Die zunehmend positive Auftragslage in der Industrie spreche für eine Fortsetzung dieser Tendenz, erklärte Kuzin. “Deutliche Zuwächse in den exportgetriebenen Schlüsselindustrien zeugen von einem Aufschwung, der sich zunehmend stabilisiert.“ Die Lage der Bauwirtschaft sei durch die günstigeren Witterungsbedingungen und die Konjunkturprogramme bestimmt. Als Sorgenkind des Aufschwungs sehen die Konjunkturforscher weiterhin den privaten Verbrauch. Belastend wirke sich zudem die weit verbreitete Sorge um den Euro aus. “Ihre realwirtschaftlichen Effekte lassen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt kaum verlässlich beziffern“, hieß es weiter.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.