Escada-Chef stößt seine eigenen Aktien ab

+
Escada-Chef Bruno Sälzer

München - Escada-Chef Bruno Sälzer hat seine Anteile an dem insolventen Damenmodehersteller komplett abgestoßen.

Sälzer und seine Frau Jessica hätten ihre insgesamt rund 286.000 Stückaktien verkauft, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Nach dem drastischen Kursverfall der Aktie im Zuge der Pleite lag ihr Erlös bei nur noch rund 230.000 Euro. Ursprünglich hatten Sälzer und seine Frau rund 3 Millionen Euro an eigenem Geld in das Unternehmen gesteckt.

Ein Escada-Sprecher erklärte, Sälzer wolle sich auf seine Rolle als Vorstandschef konzentrieren und jeglichem Interessenkonflikt bei der Investorensuche für das Unternehmen vorbeugen. Aus dem gleichen Grund habe sich auch Escada-Produktionsvorstand Werner Lackas von seinen knapp 101.000 Escada-Aktien getrennt. Lackas erlöste knapp 88.000 Euro.

Escada mit weltweit rund 2300 Beschäftigten hatte in der vergangenen Woche Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen war durch hohe Verluste, Umsatzrückgänge und eine große Schuldenlast in die Existenzkrise geraten, ein Rettungskonzept für den Luxusmodehersteller scheiterte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.