Escada informiert Beschäftigte über Insolvenz

+
Rund 2300 Mitarbeiter sind vom Insolvenzantrag von Escada betroffen.

München - Der größte deutsche Modekonzern Escada will seine Beschäftigten am Mittwoch über den geplanten Insolvenzantrag informieren. Dieser wird vermutlich am Donnerstag eingereicht.

Lesen Sie auch:

Escada kündigt Insolvenzantrag an

Hintergrund: Der Luxus-Modehersteller Escada

Am Firmensitz in Aschheim bei München und an anderen Standorten sind rund 2300 Menschen davon betroffen. Escada hatte am Dienstagabend angekündigt, noch in dieser Woche Insolvenzantrag zu stellen, weil ein Finanzplan zur Rettung des Unternehmens gescheitert ist.

Luxus-Label Escada: Ende des Laufstegs

Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Ein frecher Stilmix aus der Sommerkollektion 2003. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © ap
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Escada
Im Rahmen der Fashion Week 2009 in Berlin gab Escada unter dem Motto "A View on Fashion 1978 - 2009" erst vor einigen Wochen eine Party hell erleuchteten Bode-Museum auf der Museumsinsel. © dpa
Modehersteller Escada
Die Luxusmarke hatte rund 400 Gäste in den Kuppelsaal geladen. © dpa
Modehersteller Escada
Dort reihten sich die Schaufensterpuppen mit verschiedenen Kreationen von Escada. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt. Jetzt wird das Münchner Luxus-Label Insolvenz beantragen. © dpa
Modehersteller Escada
Die Geschäftsführung der Escada AG: (l-r) Finanzvorstand Georg Kellinghusen, Personalvorstand Beate Rapp und der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Ley. © dpa
Modehersteller Escada
Der Vorstandsvorsitzende des Modekonzerns Escada, Bruno Sälzer, gibt am 11.08.09 bekannt, dass der Finanzplan zur Rettung des Unternehmens gescheitert sei. Der Modekonzern beantragt Insolvenz. © dpa

Wann der Insolvenzantrag beim Amtsgericht München eingereicht wird, stehe aber noch nicht fest, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch in München. In Branchenkreisen wird damit am Donnerstag gerechnet.

Der Konzern war nach Verlusten von 70,3 Millionen Euro und einem Umsatzrückgang um 15 Prozent auf 582 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr 2007/08 (31. Oktober) in die Existenzkrise gestürzt. Zuletzt hatte das Unternehmen versucht, die Pleite durch den Umtausch einer Anleihe abzuwenden und sich damit von einem großen Teil seiner Schuldenlast zu befreien. Das Angebot wurde nach Angaben des Unternehmens bis zum Ende der Umtauschfrist aber nur von 46 Prozent der Anleger angenommen. Damit wurde die angestrebte Quote von 80 Prozent deutlich verfehlt.

Escada gehörte früher zu den bekanntesten Modekonzernen der Welt, hat in den vergangenen Jahren aber auch durch hausgemachte Probleme viel von seinem Ruhm eingebüßt. Seit dem vergangenen Jahr steht der frühere Hugo-Boss-Chef Bruno Sälzer an der Spitze des Konzerns. Auch er konnte die Wende aber nicht mehr schaffen.

Escada stellt exklusive Designermode für zahlungskräftige Kundinnen her und bietet Accessoires wie Taschen und Schuhe an. Fast 90 Prozent des Umsatzes macht Escada im Ausland, vor allem in den USA und in Russland. Zuletzt hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit 182 eigene Shops sowie weitere 225 von Franchise-Nehmern betriebene Standorte in mehr als 60 Ländern. Das Unternehmen hat zudem Lizenzen für Düfte, Brillen und Kindermode.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.