Escada-Rettung läuft nur schleppend

München - Die Rettung des Modekonzerns Escada könnte noch scheitern. Der Umtausch einer Anleihe, bei dem die Gläubiger auf Teile ihrer Forderungen verzichten sollen, kommt nur schleppend voran.

Zur Halbzeit des Angebotes, am 14. Juli, hatten erst 37 Prozent der Gläubiger das Angebot angenommen, wie der Konzern in der Nacht zum Mittwoch in München mitteilte. Die Mindestannahmequote liegt bei 80 Prozent.

Der Umtausch ist der vierte und letzte noch fehlende Baustein in einem Rettungskonzepts für den Konzern, ohne den laut Escada-Chef Bruno Sälzer “die kurzfristige Insolvenz von Escada unausweichlich“ ist. “Das Ergebnis des Umtauschangebots ist unverändert schwer vorhersehbar“, erklärte der Manager. Man werde weiter kämpfen, um die Gläubiger vom Angebot zu überzeugen.

Gegen den schleppenden Anlauf des Umtausches hat offenbar auch eine Barprämie von 25 Euro pro 1000 Euro Altanleihe nicht geholfen, die Escada ursprünglich bis zum 14. Juli für Schnellentschlossene angeboten hatte. Der Konzern will sie jetzt bis zum Ende der Angebotsfrist am 31. Juli verlängern.

Bei dem Umtauschangebot sollen die Gläubiger für Altanleihen mit einem Nennwert von 1000 Euro zwei neue Anleihen und eine Barzahlung erhalten, die sich auf 400 Euro summieren. Das Volumen der alten Anleihe liegt bei 200 Millionen, sie würde 2012 fällig. 

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.