Bayern erhält die meisten EU-Agrarsubventionen

+
Bayern erhielt im vergangenen Jahr 1,57 Milliarden Euro an Agrarsubventionen.

Berlin/Hamburg - Die meisten Agrarsubventionen der EU gehen innerhalb Deutschlands nach Bayern. Die Gelder aus Brüssel werden nicht nur an Bauern gezahlt, sondern auch an Unternehmen.

Die meisten Agrarsubventionen aus Brüssel gehen innerhalb Deutschlands naturgemäß in die großen Flächenländer. Dabei stand Bayern im vergangenen Jahr mit 1,57 Milliarden Euro an der Spitze. Das ergab eine Auswertung der Empfängerdaten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung durch die Initiative Farmsubsidy.org und dpa-DataReporting vom Mittwoch. Dahinter folgen Niedersachsen mit 1,22 Milliarden Euro und Nordrhein-Westfalen mit knapp 700 Millionen Euro. Die EU zahlte 2009 mehr als 7,48 Milliarden Euro Agrarsubventionen nach Deutschland.

In den Kreis Emsland in Niedersachsen ging mit rund 88,7 Millionen Euro der höchste Betrag aller 413 Kreise und kreisfreien Städte. Auf dem zweiten Platz kommen die Kreise Nordfriesland mit 74,4 Millionen Euro und Schleswig-Flensburg mit 68,7 Millionen Euro.

Die Gelder werden nicht nur an Bauern gezahlt, sondern auch an Unternehmen. Die EU zahlt direkte Beihilfen, Exporthilfen sowie Mittel für die ländliche Entwicklung. An der Spitze der Empfänger stand im vergangenen Jahr die Molkerei Nordmilch mit rund 51 Millionen Euro EU-Subventionen. Dahinter folgen die Südzucker AG Mannheim und das Zuckerunternehmen Pfeifer und Langen aus Köln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.