EU billigt Etihad-Einstieg bei Alitalia unter Auflagen

+
Die Auflagen der Wettbewerbshüter sollen verhindern, dass es auf der Strecke Rom-Belgrad zu Preiserhöhungen kommt. Foto: Telenews/Archiv

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission hat den Einstieg des Air-Berlin-Aktionärs Etihad bei der angeschlagenen italienischen Alitalia unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Brüsseler Behörde am Abend mit.

Etihad ist die nationale Fluggesellschaft des Golfstaats Abu Dhabi. Beide Seiten hatten vereinbart, dass Etihad 49 Prozent der Alitalia übernimmt.

Die Fluggesellschaften müssen im Gegenzug unter anderem Slots an den Flughäfen Rom Fiumicino und Belgrad an einen neuen Mitbewerber abgeben. Slots sind Zeitfenster, in denen eine Fluggesellschaft auf einem bestimmten Flughafen starten und landen darf. Derzeit bieten nur Alitalia und Air Serbia, die teils auch unter Kontrolle von Etihad steht, Direktflüge zwischen Rom und der serbischen Hauptstadt Belgrad an. Die europäischen Wettbewerbshüter fürchteten, ohne besondere Auflagen könnten die Preise für Tickets auf dieser Strecke ansteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.