Fusion von FCA und PSA

„Raumschiff Stellantis“: So lacht das Netz über den Namen des neuen Autokonzerns

Das Stellantis-Logo vor Daumen die nach unten zeigen.
+
Aus den Autokonzernen PSA und FCA soll Stellantis werden – im Netz wird darüber viel gelacht (Symbolbild).

Noch ist die Fusion zwischen den Autokonzernen FCA und PSA nicht unter Dach und Fach – doch wie die entstehende Gesellschaft heißen soll, steht schon mal fest: Stellantis. Im Netz erntet der Name reichlich Lacher.

Amsterdam/Rueil-Malmaison – Es ist schwer zu sagen, was die Menschen mehr bewegt hat: Entweder die Nachricht, dass die Autokonzerne FCA (Fiat Chrysler) und PSA (Opel, Peugeot, DS und Citroën) fusionieren wollen, oder der nun bekanntgegebene Name des künftigen Autogroßkonzerns: Stellantis. Auf Twitter ergießt sich jedenfalls schier endloser Spott über den Kunstnamen: „Klingt nach einem Unternehmen, das kleine Raumschiffe für den Mittelstand baut – und keine Autos“, schreibt ein Nutzer. „Das klingt nach einem Medikament gegen rheumatoide Arthritis.“, witzelt ein anderer.

Die witzigsten Twitter-Kommentare Beiträge zum Kunstnamen Stellantis hat 24auto.de in einem Artikel zusammengestellt*. Die gute Nachricht vorneweg: Die Namen und Logos der Gründungsmarken bleiben unverändert. Einen Stellantis Panda oder einen Stellantis Astra wird es also nicht geben. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.