EU-Kommission ermittelt  gegen IBM

Brüssel - Der US-Technologiekonzern IBM steht unter Verdacht, seine marktbeherrschende Stellung in Europa in zwei Fällen missbraucht und damit gegen EU-Kartellvorschriften verstoßen zu haben. Jetzt ermittelt die EU-Kommission.

Nach Beschwerden von zwei Software-Anbietern untersucht die Europäische Kommission die Rolle von IBM auf dem Markt für Großrechner, sogenannte Mainframes. Es werde geprüft, ob der Konzern seine Hardware für Großrechner an seine marktbeherrschenden Betriebssysteme kopple, teilte die Behörde am Montag in Brüssel mit.

In den Beschwerden werde geltend gemacht, dass diese Kopplung die Anbieter sogenannter Emulationstechnologie vom Markt verdränge. Diese Technologie ermögliche Nutzern, grundlegende Anwendungen auf nicht von IBM stammender Hardware auszuführen. Darüber hinaus untersucht die Kommission aus eigenen Stücken, ob das Unternehmen konkurrierende Anbieter von Mainframe-Wartungsdiensten diskriminiere. Es bestehe der Verdacht, dass IBM den Zugang zu ausschließlich von dem Konzern selbst abgebotenen Ersatzteilen einschränke.

Ziel sei, es potenziellen Wettbewerbern unmöglich zu machen, auf dem Markt Fuß zu fassen. Mainframes sind Hochleistungsrechner, die weltweit von zahlreichen Großunternehmen und Verwaltungen zur Datenspeicherung verwendet werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.