EU-Minister beraten über Juncker-Plan für Investitionen

+
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Sein Plan soll das Wachstum in Europa ankurbeln. Foto: Arno Burgi

Luxemburg (dpa) - Die Finanzminister der 28 EU-Staaten sind in Luxemburg zusammengekommen, um über den Investitionsplan von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu sprechen.

"Wir haben es geschafft, in kurzer Zeit von einem einfachen Vorschlag zu einer Vereinbarung zu kommen", sagte der lettische Ressortchef und amtierende EU-Ratsvorsitzende Janis Reirs am Freitag.

Der Juncker-Plan soll das Wachstum in Europa ankurbeln. Die EU-Institutionen hatten sich dazu bereits grundsätzlich auf einen neuen Topf bei der Europäischen Investitionsbank von 21 Milliarden Euro geeinigt. Am Rande des Treffens sprachen die Finanzminister auch über die griechische Schuldenkrise, Entscheidungen waren aber nicht geplant.

Rat der EU-Finanzminister

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.