EU-Pläne gegen die Schuldenkrise

Berlin - Die Europäische Kommission stellt heute ihre Pläne gegen die Schuldenkrise vor. Sie will zur Vermeidung hoher Schulden eine stärkere Aufsicht über die Haushalte der Mitgliedsstaaten.

Die EU-Kommission will zur Vermeidung hoher Schulden eine stärkere Aufsicht über die Haushalte der Mitgliedsstaaten. Das schreibt die “Welt“ unter Berufung auf einen Gesetzesplan, den Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn am Mittwoch in Brüssel vorstellen will.

Demnach will die Kommission schon ab Anfang 2011 im Rahmen eines “Europäischen Semesters“ noch vor Verabschiedung über die nationalen Budgets informiert werden. Damit würden EU-Kommission und Europäischer Rat in die Lage versetzt, zu einem frühen Zeitpunkt die “wirtschaftlichen Herausforderungen für die EU und für die Eurozone zu identifizieren“, schreibt die Zeitung.

Bisher informierten die EU-Staaten Brüssel erst nach Verabschiedung des Haushalts. “Durch die Einrichtung eines Europäischen Semesters für die wirtschaftspolitische Koordination würden die Mitgliedsstaaten bei einer frühzeitigen Absprache auf europäischer Ebene profitieren“, zitiert die Zeitung aus dem Entwurf. Zugleich soll die Eurogruppe über nationale Haushalte im Vorfeld beraten und damit eine “ausschlaggebende Rolle im neuen System erweiterter Koordination“ spielen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.