EU-Razzia bei Pharma-Konzernen

+
Medizin kann ins Geld gehen - vielleicht sogar mehr als unbedingt nötig. Die EU-Wettbewerbshüter ermitteln gegen mehrer Pharma-Konzerne wegen wettbewerbswidriger Preisabsprachen.

Brüssel - EU-Wettbewerbshüter haben am Mittwoch Büroräume von mehreren europäischen Pharma-Konzernen durchsucht.  Gegen die Unternehmen, so hieß es, besteht der Verdacht auf wettbewerbswidrige Absprachen.

Das teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Es bestehe der Verdacht, dass die betroffenen Unternehmen wettbewerbswidrige Absprachen getroffen oder ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht hätten, erklärte die Kommission. Welche Unternehmen inspiziert wurden, gab sie nicht bekannt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.