Rekordkartellstrafe: Siemens muss schwer büßen

+
Der Konzern  muss kräftig Buße zahlen: Siemens-Vorstandsvorsitzender Peter Löscher.

Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof hat am Donnerstag eine Rekordstrafe gegen die Siemens AG bestätigt. Mit seinem Versuch, die gegen ihn verhängte Geldbuße abzumildern, scheitere der Konzern auf der ganzen Linie.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten die Buße vor vier Jahren wegen Preisabsprachen bei Schaltanlagen für Stromnetze verhängt.

Insgesamt verdonnerten die Kartellwächter damals 20 Gesellschaften zu 750 Millionen Euro. Die betroffenen Unternehmen klagten auf Aufhebung beziehungsweise Minderung der Strafen.

Mit ihrem Urteil vom Donnerstag senkten die EU-Richter in Luxemburg die Bußgelder für mehrere Firmen, weil die EU-Kommission bei der Festlegung der Höhe Fehler gemacht habe. Die Strafe gegen Siemens als “Europa-Sekretariat“ des Kartells wurde jedoch bei exakt 396.562.500 Euro belassen.

Alle Argumente von Siemens für eine Strafminderung seien zurückgewiesen worden, erklärte der Gerichtshof. Das Unternehmen hat nun zwei Monate Zeit, um auf Rechtsfragen beschränkte Rechtsmittel einzulegen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.