EU-Sondergipfel wegen Euro-Krise?

Brüssel/Madrid - Durch die Entwicklungen der letzten Tage ist ein Sondergipfel der Euro-Staaten nicht mehr ausgeschlossen. Das Treffen könnte am Freitag in Brüssel stattfinden.

Die Euro-Staaten erwägen angesichts der sich zuspitzenden Schuldenkrise die Einberufung eines Sondergipfels. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy prüfe, zu einem solchen Treffen an diesem Freitag (15.7.) einzuladen, hieß am Dienstag in Brüssel. Der Sprecher Van Rompuys sagte auf Anfrage: “Es ist nicht ausgeschlossen, aber noch nicht entschieden.“ Van Rompuy bereitet Gipfeltreffen vor und führt diese auch.

Einige der in Brüssel versammelten EU-Finanzminister waren über den neuen möglichen Termin überrascht. Die österreichische Ressortchefin Maria Fekter sagte, aufgrund der Krisensituation sei ein solches Treffen bis Monatsende gut möglich. EU-Währungskommissar Olli Rehn antwortete auf entsprechende Fragen: “Kein Kommentar.“ Rehn ließ keinen Zweifel daran, dass die Eurozone ist einer sehr schwierigen Lage sei: “Wir sind uns natürlich bewusst, dass wir uns in einer ernsten Phase der Schuldenkrise befinden“, sagte der Finne. Diese Krise müsse eingegrenzt werden, um eine Ansteckung anderer Länder zu verhindern. Zuletzt waren die 17 Staats- und Regierungschefs der Eurozone am 11. März zu einem Sondertreffen in Brüssel zusammengekommen. Sie beschlossen damals weitreichende Maßnahmen zur Absicherung der Euro-Währung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.