EU will ständigen "Rettungsfonds"

+
Jean-Claude Juncker, Vorsitzender der Euro-Finanzminister

Madrid - Stürzen nach Griechenland womöglich bald weitere Staaten in die Finanzkrise? Die EU-Finanzminister wollen zumindest einen ständigen "Rettungsfonds", um ähnliche Situationen zu verhindern.

Ein neuer Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten rückt näher. “Wir haben uns geeinigt, dass es notwendig ist, einen ständigen Krisen-Mechanismus zu schaffen“, sagte der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Jean-Claude Juncker, am Freitag nach Beratungen in Madrid.

EU-Währungskommissar Olli Rehn hatte diesen Fonds am Mittwoch ins Gespräch gebracht, um Schuldenkrisen wie in Griechenland künftig zu verhindern. “Wir haben Mängel bei unserem Überwachungssystem entdeckt und in unserem Arsenal für Reaktionen. Es geht darum, diese Schwäche auszubügeln“, sagte der luxemburgische Premier und Schatzminister. Die Kommission solle dazu bald detaillierte Vorschläge machen.

Droht einem Land die Pleite, soll ein gemeinsames “permanentes Hilfsinstrument“ der anderen Euro-Länder den Schuldensünder retten, hatte Rehn gesagt. Details dazu, wer in den Fonds einzahlen soll und wie viel Geld er braucht, gibt es bisher nicht. Das Hilfsinstrument soll nach Vorstellung Rehns nur der allerletzte Ausweg sein.

Juncker sagte, dass Griechenland bisher keine Antrag auf Milliardenhilfen stellte. Die Euro-Staaten wollen notfalls mit bis zu 30 Milliarden Euro im ersten Jahr einspringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.