Pierre Moscovici

EU-Kommissar fordert von VW umfassende Aufklärung

+
EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Brüssel - EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici hat Volkswagen aufgerufen, den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen umfassend aufzuklären.

VW müsse alles tun, was nötig ist, "um Transparenz und Glaubwürdigkeit" zu schaffen, sagte Moscovici der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Es werde viel Arbeit nötig sein, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Die Kommission poche "natürlich darauf, dass die Standards eingehalten werden". Die Bürger verlangten das "zu Recht", und ebenso, dass Volkswagen dafür sorge, dass "das nicht wieder passiert".

Moscovici stufte die Angelegenheit als "eine reale, schwere Krise" ein. "Ich kann mir vorstellen, dass sie eine große Sorge in Deutschland ist", fügte der EU-Kommissar hinzu.

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen in die wohl tiefste Krise seiner Geschichte gestürzt. Vor knapp zwei Wochen war bekannt geworden, dass in den USA Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen mit einer Software manipuliert worden waren. Das Programm kann dafür sorgen, dass im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen werden als im regulären Betrieb. Laut VW wurden weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge mit der Manipulationssoftware ausgestattet - alleine in Deutschland sind 2,8 Millionen Fahrzeuge betroffen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.