US-Zinsanhebung belastet

Euro fällt auf tiefsten Stand seit März 2015

+
Auslöser der Euro-Verluste war die amerikanische Geldpolitik. Foto: Nicolas Armer

Frankfurt/Main - Der Euro hat seine deutlichen Verluste vom Mittwoch ausgeweitet. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0490 US-Dollar, nachdem sie in der Nacht auf Donnerstag bis auf 1,0468 Dollar gefallen war.

Das war der tiefste Stand seit März 2015. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0644 Dollar festgesetzt.

Auslöser der Euro-Verluste war die amerikanische Geldpolitik. Die US-Notenbank Fed hatte am Mittwochabend ihren Leitzins zum zweiten Mal nach der Finanzkrise erhöht und für 2017 ein höheres Straffungstempo angedeutet.

Der Dollar legte daraufhin stark zu. Der Dollar-Index, der die amerikanische Währung ins Verhältnis zu anderen wichtigen Devisen setzt, stieg am Donnerstag auf den höchsten Stand seit 13 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.