Euro-Gegner sehen Währungsunion gescheitert

Berlin - Die Euro-Gegner und Karlsruher Kläger gegen die Griechenland-Hilfen sehen die europäische Währungsunion gescheitert.

Vor dem an diesem Mittwoch mit Spannung erwarteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts bekräftigten die renommierten Professoren: “Das Euro-Abenteuer geht zu Ende.“ Der Tübinger Ökonom Joachim Starbatty sagte am Montag in Berlin: “Entweder schrumpft sich die Euro-Zone gesund oder ich gebe dem Euro noch eine begrenzte Lebensfrist (...) von zwei bis fünf Jahren.“

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Starbatty hat zusammen mit den Professoren Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider sowie dem früheren Thyssen-Chef Dieter Spethmann Verfassungsklage gegen die Griechenlandhilfen und den Euro-Rettungsschirm eingelegt. Die Richter entscheiden auch über die Klage des CSU-Abgeordneten Peter Gauweiler.

Einen Paukenschlag und ein radikales Urteil der Karlsruher Richter, wonach sämtliche bisherigen Euro-Hilfen gestoppt werden müssten, erwartet Starbatty nicht. “Wenn ein solchen Urteil herauskäme, dann säßen im Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts lauter Helden. Daran glaube ich aber nicht“, sagte er dem dpa-Audiodienst. “Ich denke, dass das Bundesverfassungsgericht Leitplanken einziehen wird, um finanzpolitischen Leichtsinn zu bremsen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.