Geld für Krisenland

Eurogruppe gibt 1,5 Milliarden für Zypern frei

+
Eine zypriotische Euro-Münze.

Vilnius - Die Eurogruppe hat die Auszahlung von weiteren 1,5 Milliarden Euro an Zypern beschlossen.

Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in der litauischen Hauptstadt Vilnius mit. Das Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm für das Mittelmeerland soll demnach Ende September überwiesen werden, wenn alle technischen Voraussetzungen erfüllt sind.

Für Zypern war Ende März ein Hilfspaket geschnürt worden, dass Notkredite in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro sowie eine Zwangsbeteiligung von Anlegern vorsieht. Eine Milliarde Euro der Summe übernimmt der Internationale Währungsfonds (IWF). Die Institution will kommende Woche über die Auszahlung von 86 Millionen Euro an Zypern entscheiden.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.