Pleitewelle droht Europa zu überrollen

+
Eine Studie des Kreditinstituts sagt eine Pleitewelle voraus.

Hamburg - Europas Unternehmer müssen sich auf einen Anstieg der Insolvenzen vorbereiten. Das sagt die Studie einer Kreditversicherung voraus. Deutschland hingegen widersetzt sich dem Rückgang.

Europa steht nach einer Studie der Kreditversicherung Euler Hermes vor einer Pleitewelle. Die markante Abschwächung der weltwirtschaftlichen Dynamik verbunden mit einer strafferen Geld- und Fiskalpolitik werde sich in einem Anstieg der Unternehmensinsolvenzen niederschlagen, sagte Vorstandsvorsitzender Wilfried Verstraete am Dienstag in Hamburg. In Europa dürfte danach die Zahl der Insolvenzen um zwölf Prozent steigen, darunter Griechenland mit plus 26 Prozent, Spanien plus 20 Prozent und Italien plus 15 Prozent.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

In Deutschland dagegen erwarten die Experten des Kreditversicherers einen Rückgang um 0,7 Prozent auf rund 30.300 Firmenpleiten. Damit sei jedoch die positive Entwicklung des vergangenen Jahres beinahe gestoppt, als die Insolvenzen um 4,7 Prozent zurückgingen.

Im historischen Vergleich sei diese Zahl immer noch hoch. In der zweiten Hälfte der neunziger Jahre lag der jährliche Durchschnitt bei rund 26.000 Unternehmenszusammenbrüchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.