EZB tastet Leitzins nicht an

+
Viele Volkswirte rechnen damit, dass die EZB den Zins noch für einige Zeit bei diesem niedrigen Satz belassen dürfte.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für die 17 Länder der Eurozone nicht verändert. Günstige Kredite könnten in Deutschland zu einer Immobilien-Blase führen.

Der Zins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der EZB Geld leihen, bleibe weiterhin auf seinem Rekordtief von 1,00 Prozent, teilten die Währungshüter nach der monatlichen Ratssitzung am Mittwoch in Frankfurt am Main mit.

Die Entscheidung war von den meisten Beobachtern erwartet worden. Viele Volkswirte rechnen damit, dass die EZB den Zins noch für einige Zeit bei diesem niedrigen Satz belassen dürfte. Damit wird der außerhalb Deutschlands schwächelnden Konjunktur und den Staatshaushalten der Euro-Schuldenländern geholfen, weil die Zinsen für Kredite niedrig bleiben.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

In Deutschland könnte der niedrigen Zins dagegen Schaden anrichten, weil die Arbeitslosigkeit niedrig ist und manche Banken auf hohen Einlagen ihrer Kunden sitzen. Auf mittlere Sicht könne das zu einer Immobilien-Blase führen, weil Privatleute massenhaft zu Investitionen in Eigenheime angespornt werden, sagte der Chefvolkswirt der DekaBank, Ulrich Kater. “Ich rechne mit ziemlicher Sicherheit mit Übertreibungen am deutschen Wohnungsmarkt“, sagte Kater der Nachrichtenagentur dapd.

EZB-Präsident Mario Draghi wird die Zinsentscheidung am Nachmittag in einer Pressekonferenz kommentieren. Draghi dürfte sich aus Sicht von Beobachtern zum ersten Mal vorsichtig zum Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes äußern.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.