Europas Milchbauern rufen zum Lieferstopp auf

+
Europas Milchbauern rufen zum Lieferstopp auf.

Paris - Mit Lieferstopps und Blockaden wollen europäische Milchbauern die Politik zu größerer Unterstützung der Milchwirtschaft zwingen.

Nach einer Krisensitzung des Dachverbands European Milk Board (EMB) riefen die französischen Verbände ihre Mitglieder zu einem sofortigen Lieferstopp auf. Er werde von heute an ebenfalls keine Milch mehr abliefern, sagte der deutsche EMB-Präsident Romuald Schaber. In Deutschland war ein Boykottaufruf am Mittwoch vom Oberlandesgericht Düsseldorf untersagt worden. Insgesamt sollen in acht Ländern Aktionen stattfinden.

Mit der Agrarpolitik würden “die europäischen Milchbauern vernichtet“, sagte Schaber. Der Präsident des französischen Erzeugerverbandes OPL, Daniel Condat, erklärte, der Lieferstreik werde Geld kosten. “Wenn viele Bauern ihre Milch wegschütten, werden wir vor Ende nächster Woche gehört werden.“ Die französischen Bauernverbände erwarten die Beteiligung von 30 000 Milchbauern an den Protestaktionen. Das wären zwei Drittel aller Erzeuger. Neben Lieferstreiks könne es auch Blockaden von Molkereien geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.