Eurostar-Auftrag an Siemens vor Gericht

+
Auftrag für neue Eurostar-Züge an Siemens wird vor Gericht angefochten.

London - Der Streit um den Auftrag für neue Eurostar-Züge durch den Kanaltunnel nach London beschäftigt seit Montag ein Londoner Gericht. Siemens hat den Auftrag erhalten, das wird nun angefochten.

Der französische Alstom will die Vergabe des Auftrags an den deutschen Hersteller Siemens juristisch anfechten und eine einstweilige Verfügung erwirken. Der High Court in der britischen Hauptstadt will darüber möglicherweise am Dienstag entscheiden. Eurostar, ein französisch-belgisch-britisches Konsortium, will den Auftrag für zehn neue Züge mit einem Volumen von rund 600 Millionen Euro an Siemens vergeben.

Alstom, der Hersteller der bisher durch den Kanaltunnel verkehrenden Eurostar-Züge, ging bei dem Ausschreibungsverfahren leer aus. Der Vertrag ist jedoch noch nicht unterzeichnet. Der französische Konzern behauptet jedoch, bei der Ausschreibung sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Europäisches Vertragsrecht sei verletzt worden. Unter anderem würde Eurostar im Falle des Zustandekommens des Vertrages bei Siemens Züge kaufen, die den Sicherheitsbestimmungen für Fahrten durch den Kanaltunnel nicht entsprächen.

Ohne das Wissen von Alstom habe Eurostar mit Siemens und einer länderübergreifenden Sicherheitskommission im Juli über mögliche Änderungen der Sicherheitsbestimmungen im Kanaltunnel gesprochen, machte die Anwältin des Konzerns vor Gericht geltend. Am 18. August habe Eurostar einen Vorvertrag mit Siemens unterschrieben. Erst im Oktober sei Alstom informiert worden, dass das französische Gebot für den Auftrag nicht erfolgreich gewesen sein. Alstom sieht deswegen die Grundsätze der Transparenz verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.