Eurowings-Piloten drohen mit Streik

Frankfurt/Main - Die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings drohen wegen des geplanten Stellenabbaus mit Streik. Offenbar sind bei dem Unternehmen 200 Jobs in Gefahr.

Nach Angaben der Vereinigung Cockpit sprachen sich 99 Prozent der Flugzeugführer bei einer Urabstimmung für die Politik ihrer Tarifkommission aus. Die Urabstimmung sei nötig gewesen, um Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zu bekommen. “Sollte dies zeitnah nicht der Fall sein, wird die Durchführung auch unbefristeter Arbeitskampfmaßnahmen wohl unvermeidlich sein“, kündigte Cockpit am Donnerstag an.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Den Angaben zufolge sind unmittelbar rund 200 Pilotenstellen durch die Ankündigung der Lufthansa bedroht, die Eurowings-Flotte mehr als zu halbieren. Cockpit fordert einen Sozialplan, Verträge zur Arbeitnehmerüberlassung an andere Airlines und einen geänderten Tarifvertrag Teilzeit für die vom Jobverlust bedrohten Piloten. Eurowings will nach früheren Angaben mit Start des Sommerflugplans am 28. März 17 kleinere Maschinen stilllegen. Die Flugzeuge mit 50 bis 70 Sitzplätzen seien nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, begründete das Unternehmen seine Entscheidung. Betroffen von dem damit verbundenen Stellenabbau sind auch Stewardessen, Techniker und Verwaltungsmitarbeiter.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.