EVG pocht auf einheitliche Tarifverträge bei der Bahn

+
Alexander Kirchner, Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Berlin/Frankfurt (dpa) - Vor einem Spitzengespräch über den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn zeichnet sich noch keine Kompromisslinie ab.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bekräftigte ihr Ziel, bei dem Unternehmen einheitliche Tarifverträge für die gleichen Berufsgruppen abzuschließen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will hingegen eigene Tarifverträge für ihre Mitglieder beim gesamten Zugpersonal durchsetzen. Für die Lokführer hat die GDL das bereits vor Jahren erreicht.

Zu dem Gespräch am Dienstag wollten die Vorsitzenden der Gewerkschaften EVG und GDL, Alexander Kirchner und Claus Weselsky, sowie Bahnmanager Ulrich Weber zusammenkommen. Dabei sollte eine Grundlage für künftige gemeinsame Tarifverhandlungen gefunden werden.

Ort und Zeit des Treffens wollten die Beteiligten nicht öffentlich machen. Aus dem Umfeld der Tarifparteien hieß es jedoch, es sei nicht vor dem Abend mit Ergebnissen zu rechnen.

EVG-Chef Kirchner forderte die GDL auf, auf eine gemeinsame Linie einzuschwenken. "Es macht keinen Sinn, sich an einen Tisch zu setzen und gemeinsam zu verhandeln, wenn man von vorn herein nicht das gemeinsame Verständnis darüber hat, was da raus kommen soll", sagte er im WDR.

Das sei als Angebot an die GDL zu verstehen, auch für die Berufsgruppen, für die sie nicht die Mehrheit habe, gemeinsam mit der EVG zu verhandeln. Am Ende müsse jedoch die Mehrheit der Beschäftigten über ihre Zukunft entscheiden.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

EVG-Stellungnahme vor Spitzengespräch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.