Preisdruck bremst Gewinne

Evonik profitiert von US-Zukauf

+
Evonik beschäftigt gut 35 000 Menschen und steht vor einem Führungswechsel: Foto: Henning Kaiser

Essen (dpa) - Niedrigere Preise für Tierfuttereiweiß auf dem Weltmarkt drücken weiter die Gewinne des Spezialchemiekonzerns Evonik.

Das Essener Unternehmen profitierte im ersten Quartal aber erstmals von dem rund 3,5 Milliarden teuren Zukauf eines Geschäftsbereichs des US-Konkurrenten Air Products im vergangenen Jahr.

Insgesamt legte der Quartalsumsatz auch dank der Übernahme um 19 Prozent auf 3,68 Milliarden Euro zu, wie Evonik am Freitag in Essen mitteilte. Das Konzernergebnis gab um ein Drittel auf 160 Millionen Euro nach. Für das Gesamtjahr hält Evonik an der Prognose fest, Umsatz und Gewinn zu steigern.

Der MDax-Konzern beschäftigt gut 35 000 Menschen und steht vor einem Führungswechsel: Nach der Hauptversammlung am 23. Mai übernimmt der bisherige Vize Christian Kullmann das Ruder im Vorstand. Evonik gehört mehrheitlich der deutschen Steinkohlestiftung RAG. Diese muss aus ihren Einnahmen die Folgekosten des Steinkohlebergbaus finanzieren.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.