Nach der Krise

Ex-ADAC-Präsident bekräftigt Zweifel an Reformplänen

+
Ex-ADAC-Präsident Peter Meyer kritisiert die Reformpläne. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Düsseldorf - Der ehemalige ADAC-Präsident Peter Meyer hat seine Bedenken gegen die Reformpläne des Automobilclubs bekräftigt.

Wie eine Verbandssprecherin am Sonntag berichtete, teilte Meyer auf der Mitgliederversammlung des ADAC Nordrhein am Freitagabend mit, der Regionalclub habe ein Gutachten über das geplante „Drei-Säulen-Modell“ eingeholt. Es gebe Zweifel, ob dieses Modell mit allen Konsequenzen durchdacht sei. Meyer ist Vorsitzender des ADAC Nordrhein.

Das sogenannte "Drei-Säulen-Modell" sieht eine Aufteilung des ADAC in den Verein, eine Aktiengesellschaft und eine gemeinnützige Stiftung vor. Der amtierende ADAC-Vorsitzende August Markl will damit die Konsequenzen aus der schweren ADAC-Krise des Jahres 2014 ziehen.

Meyer befürchtet, durch die neue Struktur würde der Verein jeglichen Einfluss auf die Stiftung und die wirtschaftlichen Aktivitäten verlieren. Wegen der Unumkehrbarkeit des Reformprozesses sei es wichtig, dass zuvor alle Zweifel ausgeräumt würden. Das Gutachten solle dabei als ein Element zur Meinungsbildung der Entscheidungsträger dienen, betonte Meyer. Es bedeute jedoch keine grundlegende Ablehnung eines "Drei-Säulen-Modells".

dpa

Ankündigung Mitgliederversammlung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.