Schlüsselfigur des Skandals

Ex-ADAC-Pressechef klagt gegen Kündigung

+
Ex-ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter.

München - Nach seinem Rauswurf zieht der ehemalige ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter angeblich vor Gericht. Auch die Trennung vom langjährigen Geschäftsführer verlief nicht einvernehmlich.

Der ADAC muss sich weiter mit früheren Spitzenkräften streiten. Der ehemalige ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter wehrt sich gegen diese Kündigung vor dem Münchner Arbeitsgericht. Das Verfahren beginne am 22. Mai mit einem Gütetermin, teilte das Gericht am Dienstag mit. Die Klage hatte Ramstetter am 11. März erhoben.

Der ehemalige Kommunikationschef und Ex-Chefredakteur des Magazins „Motorwelt" hatte die Manipulationen bei der Verleihung der Auszeichnung „Gelber Engel“ eingeräumt und trägt aus ADAC-Sicht damit die Schuld an der tiefen Krise des Clubs. Nachdem ein Prüfbericht der Beratungsfirma Deloitte den Verdacht auf Fälschungen beim „Gelben Engel“ bestätigte, hatte der ADAC den bereits beurlaubten Ramstetter fristlos gekündigt.

Auf der anderen Seite hatte der ADAC angekündigt, rechtliche Schritte gegen Ramstetter zu prüfen. Diese Prüfung dauere noch an, hieß es beim ADAC. Vorstellbar sind vor allem Schadenersatzforderungen gegen den früheren Kommunikationschef, der als Schlüsselfigur des ADAC-Skandals gilt. Als Folge verlor auch Club-Präsident Peter Meyer seinen Posten.

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Laut „Süddeutscher Zeitung“ hat sich der Autoclub entgegen früherer Absichten mit seinem langjährigen Geschäftsführer Karl Obermair nicht auf eine einvernehmliche Trennung einigen können. Wie die Zeitung (Mittwoch) berichtet, sei im Streit über eine millionenschwere Abfindung keine Lösung gefunden worden. Der Club habe darauf dem Manager fristgerecht zum 31. März gekündigt. Ob Obermair sich gegen die Kündigung wehren wird, blieb zunächst offen.

Ein ADAC-Sprecher wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren. Der kommissarische ADAC-Präsident August Markl hatte Ende Februar angekündigt, dass der Club sich auch von Obermair trennen wolle. Die Verhandlungen um einen Auflösungsvertrag scheiterten allerdings, wie die Zeitung berichtet. Ob eine Einigung wegen hoher Forderungen des früheren Managers nicht zustande kam, wollte der Sprecher nicht sagen. Zu Personalthemen äußere man sich grundsätzlich nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.