Werner Schmidt

Ex-BayernLB-Chef: Millionen an Haider "eklig"

+
Der Vorstandsvorsitzende der BayernLB, Werner Schmidt (l) und der Landeshauptmann von Kärnten, Jörg Haider unterzeichnen im Mai 2007 den Vertrag zur Übernahme der Hypo Alpe Adria durch die BayernLB in Klagenfurt.

München - Im Vorstand der BayernLB soll die Zahlung einer Millionensumme an den inzwischen verstorbenen Kärtner Landeshauptmann Jörg Haider beim Kauf der Hypo Alpe Adria (HGAA) für Unbehagen gesorgt haben.

„Dieses Thema empfanden alle als eklig“, wurde der ehemalige BayernLB-Chef Werner Schmidt am Montag zitiert. Beim Prozess gegen damalige Manager der Bank wurde vor dem Landgericht München eine Aussage des ehemaligen Bankchefs Werner Schmidt verlesen. Dieser sagte demnach: Allen sei bei der Zahlung an Haider klar gewesen, dass diese Kröte geschluckt werden müsse, um die Zustimmung zu der Übernahme zu erhalten.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Schmidt und drei weitere Ex-Vorstände Haider damals 2,5 Millionen Euro für das Klagenfurter Stadion gezahlt haben, damit er dem Verkauf der HGAA zustimmt. Die Behörde wertet die Zahlung als Bestechung eines Amtsträgers. Die Angeklagten bestreiten dies ebenso wie Untreue beim Kauf der HGAA.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.