Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky bleibt in Untersuchungshaft

+
Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft.

München - Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft. Angeblich hat der Ex-Risikovorstand der BayernLB seine Haftbeschwerde wieder zurückgezogen.

Gerhard Gribkowsky, früheres Vorstandsmitglied der BayernLB, bleibt einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge in Untersuchungshaft. Der ehemalige Risiko-Vorstand habe der Münchner Staatsanwaltschaft zufolge seine vor mehreren Wochen eingelegte Haftbeschwerde zurückgezogen, berichtete die Zeitung. Gribkowsky steht im Verdacht, Bankvermögen veruntreut, Steuerhinterziehung begangen zu haben sowie bestechlich gewesen zu sein. Der Manager hatte dem Bericht zufolge während seiner Amtszeit bei der BayernLB heimlich mehr als 40 Millionen Dollar von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Zuvor hatte die BayernLB ihre Anteile an der Formel 1 verkauft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Zusammenhang auch gegen Ecclestone. Bei Gribkowsky ist nach Einschätzung in Justizkreisen im Verlaufe des Sommers mit einer Anklage zu rechnen, schreibt die SZ.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.