Ex-BP-Chef soll neues Ölimperium gründen

+
Der frühere BP-Chef Tony Hayward

Der nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon abgelöste frühere BP-Chef Tony Hayward soll eine neue, weltweit agierende Ölgesellschaft aufbauen. Das berichtet die “Sunday Times“.

Er sei von Verantwortlichen des Staatsfonds aus Abu Dhabi gefragt worden, so die Zeitung. Der Fonds will mehrere Milliarden Dollar bereitstellen, um einen weltweit agierenden Öl- und Gas-Konzern zu schmieden.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Der Staatsfonds wird auf ein Vermögen von bis zu 800 Milliarden US-Dollar (rund 589 Milliarden Euro) geschätzt. Das Projekt sei aber noch in einem sehr frühen Stadium. Hayward habe noch andere Angebote.

Der Manager hatte den Platz an der Spitze von BP räumen müssen, nachdem er für sein Krisenmanagement während des Öl-Desasters im Golf von Mexiko mit elf Toten gerügt worden war. So war Hayward mit seinem Sohn in Schottland segeln gegangen, als in den USA das Öl tonnenweise ins Meer lief.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.