Ehemaliger Deutsche-Bank-Chef

Ackermann bekräftigt Unschuld im Fall Kirch

+
Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann.

Frankfurt/Main - Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat im Fall Kirch seine Unschuld bekräftigt.

„Den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, vor Gericht bewusst falsche Angaben gemacht zu haben, weise ich unverändert zurück“, sagte Ackermann im Interview mit dem „Handelsblatt Magazin“, das am Donnerstag erstmals erschien.

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen Ackermann, seinen Vorgänger Rolf Breuer, den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen, Ex-Aufsichtsratschef Clemens Börsig sowie einen weiteren Ex-Vorstand des Dax-Konzerns erhoben. Die Ermittler werfen den Managern versuchten Betrug in einem besonders schweren Fall vor.

Die fünf Top-Manager haben nach Ansicht der Staatsanwaltschaft im Kirch-Prozess zusammengewirkt, um Schadenersatzzahlungen an die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu vermeiden. Ob es zum Prozess gegen die Banker kommt, ist noch offen.

Seine Branche sieht Ackermann, der sich Ende Mai 2012 nach zehn Jahren an der Spitze der Deutschen Bank zurückzog, rückblickend kritisch. Es werde immer problematisch, „wenn vor lauter Kampf und Wettbewerb ethisch-moralische Grundsätze verloren gehen“, sagte der 66-Jährige. „Das war in der Finanzindustrie in den Jahren vor der großen Krise leider teilweise der Fall.“ Im Deutsche-Bank-Vorstand sei in der Zeit vor der Finanzkrise 2007/2008 durchaus diskutiert worden, „dass wir in bestimmten Feldern auf dem falschen Weg waren“, sagte Ackermann: „Wir waren uns sogar ziemlich einig darüber, dass die Vergütung jeden Bezug zur Realität verloren hatte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.