Ex-Deutsche-Bank-Chef muss vor Gericht

+
Rolf Breuer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, liefert sich seit Jahren eine Fehde mit Leo Kirch.

München - Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer muss sich wegen des Streits um die Milliardenpleite von Leo Kirch in einem Strafverfahren verantworten.

Das Landgericht München I habe die bereits im November 2009 wegen Prozessbetrugs erhobene Anklage nun zugelassen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I am Donnerstag und bestätigte einen entsprechenden Bericht des “Manager Magazins“. Das Verfahren hatte sich in den vergangenen eineinhalb Jahren verzögert, da das Gericht Nachermittlungen gefordert hatte.

Die Staatsanwaltschaft wirft Breuer vor, 2003 in einem Schadenersatzprozess vor dem Oberlandesgericht München, den der frühere Medienmogul Kirch gegen die Deutsche Bank und Breuer führte, die Unwahrheit gesagt zu haben. Breuer hatte vor Gericht behauptet, seine in einem Interview geäußerten Zweifel an der Kreditwürdigkeit Kirchs basierten ausschließlich auf Medienberichten. Kirch streitet seit Jahren in Zivilverfahren um Schadenersatz, weil er Breuer und der Bank vorwirft, die Pleite verursacht zu haben. Derzeit läuft ein Prozess vor dem Oberlandesgericht, der am 25. März fortgesetzt wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.