Ex-Finanzminister Steinbrück: 5 in Mathe

+
Peer Steinbrück war in der Schule nicht immer gut

Berlin - Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatte große Probleme in der Schule, und auch mit seinen Rechenkünsten war es nicht weit her.

Das offenbart eine neue Biografie über den SPD-Politiker, wie “Bild.de“ am Montag berichtete. Steinbrücks letztes Zeugnis am Hamburger Gymnasium Johanneum fiel demnach miserabel aus: In Latein, Griechisch und auch in Mathematik hatte er ein “Mangelhaft“, heißt es in dem Buch des “Welt“-Korrespondenten Daniel Friedrich Sturm.

Prominente Sitzenbleiber

Prominente Sitzenbleiber

Sturm schreibt laut “Bild.de“, Steinbrück habe in den folgenden Jahren eine schreckliche Zeit durchlebt. Mehrfach wechselte er während der Mittelstufe die Schule, für die Klassen 8, 9 und 10 benötigte er fünf Jahre. Erst auf der Staatlichen Handelsschule “Am Lämmermarkt“ in Hamburg habe Steinbrück endlich mit der “Fachgebundenen Hochschulreife“ abgeschlossen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin stellt das Buch am Dienstag (15. Mai) in Berlin vor.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.